"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Montag, 7. Juli 2014

Klagenfurt

Zum ersten Mal habe ich von einem Preisträger des Ingeborg Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt bereits vor der Preisverleihung ein Buch (nennt mich early adopter oder trendscout, yeah) Das Buch von Tex Rubinowitz, das ich besitze und innig liebe, heißt "Aus der Toilette kamen Wischgeräusche" und es steht bei mir seit ein paar Jahrzehnten im Regal. Bei irgendeinem Umzug ging's verloren und Frau Ackerbau besorgte Ersatz, weil ich so geknickt war.

Im Buch finden sich wunderbare Kugelschreiber-Krikelzeichnungen, die zunächst wie ungelenke Kritzeleien wirken, aber in ihrer Grobheit viel tiefgründiger sind, als es den Anschein hat. Dazu gibt es Bildunterschriften, die manchmal wie flache Witze scheinen, aber meistens den unbeholfenen Zeichnungen eine neue Dimension hinzufügen, so als dürfte man kurz in eine fremde und rätselhafte Welt sehen, die ansonsten nur dem Autor offensteht:




Es ist tatsächlich so, dass kaum eine Woche vergeht, in der ich nicht an eine dieser rätselhaften Zeichnungen denken muss. "Gewagte Frisur für den Präsident der EFTA" "Eigener Unterarm nach Art des Hauses- seltsames Gericht" "Der Mann mit dem Sonja-Bart" (vom Zander-Bezwingzwang mag ich gar nicht anfangen). Wer wohl der Sockenpapst ist? Warum sieht der vor 25 Jahren gezeichnete Olaftyp wie ein Mitte-Hipster aus? Visionär. Ich bin mir nicht sicher, ob da die neuen Texte mithalten können (ich werde es überprüfen...)

Kommentare:

  1. Die Zeichnungen sind super :)))
    Der Hipster ist mir auch aufgefallen..

    Lieber Gruss
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist leider vergriffen -- ich musste mich sehr beherrschen, nicht noch mehr der Zeichnungen hier einzustellen....

      Löschen
  2. Ebenfalls vergriffen: Auf falbem Laube. Das sind die Geschichten von Wilbur und Manfred. Zum Totlachen! Und bei EFTA fällt mir natürlich gleich das schöne Gedicht von Max Goldt ein (über Österreich) (zumindest reilweise): *murmelmurmel*, trinkt eure Säfte, werdet nicht so wie wir, bleibt in der EFTA! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss mich da tatsächlich noch einmal aufmachen und ein paar Sachen antiquarisch besorgen. Weiß allerdings nicht, ob das im fortgeschrittenen Alter noch so viel Eindruck macht wie damals "Der Gewaltverbrecher schiß unser Klo kaputt".
      Aber schön, dass ich hier nicht alleine bin....

      Löschen
    2. Ja. Die alten Max-Goldt-Bücher sind leider auch vergriffen und die teils existierenden Neuauflagen doof, weil er die Texte für die Neuauflagen überarbeitet hat. Und mein Zitat hat einen Fehler: Natürlich heißt es SäfteR, sonst reimt es sich ja nicht auf EFTA... ausm Kopp eben ;-)

      Löschen
    3. Aus dem Kopp is immer schwierig (ich liege da auch bei Sachen, bei denen ich Geld darauf verwetten würde, dass ich zutreffend zitiere, weit daneben). Max Goldt ist natürlich hier auch Objekt der Verehrung... Ungeduscht, geduzt und ausgebuht.

      Löschen