"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Samstag, 10. Oktober 2015

Wie die Tage

Ich erinnere mich noch gut, es muss vor über 25 Jahren gewesen sein, wir kamen an einem Samstag aus dem Übungsraum nach Hause, hatten lange an ein paar neuen Stücken gearbeitet und hatten das Gefühl, so langsam musikalisch dort hin zu kommen, wo wir hinwollten. Nach dem Üben gab es Abendessen bei uns, meine Eltern waren nicht da, so konnte man im Wohnzimmer Musik über die Anlage hören. Ein Bekannter, T. aus Verden, hatte mir gerade eine Cassette mit neuer Musik geschickt, also legten wir die in den Rekorder. Darauf waren auch ein paar Singles der amerikanischen Band, The Hated, die schon damals relativ obskur waren. Bei uns hatten sich alle möglichen Leute im Wohnzimmer versammelt, Freunde und Freundinnen, wir drehten die Musik lauter. Merkwürdige verwischte Gitarren, melodische Fetzen, die im Nirgendwo endeten, mehrstimmiger Gesang, kaum zu verstehen, meistens neben den Tönen, ein übersteuerter Fiebertraum. Wie R.E.M. auf kaputten Instrumenten und schlechten Drogen. Ein großer Teil der Anwesenden wollte das nicht hören, aber M. und ich sahen uns zerschmettert an: das war um so viel besser als das, was wir zustande brachten. Bei allen Fehlern und aller Imperfektion waren das musikalische Skizzen, die man selbst im Kopf zu großartigen Werken ergänzen konnten. Wir drehten lauter und wussten: Da hatten wir noch viel zu tun.


(Auch wenn ich weiß, dass mir hier noch weniger Leute als sonst schon folgen können: Das ist sicher eine der schönsten Doppelsingles, die es gibt (und da ist die Original Magical Mystery-Doppel EP der Beatles und die Kalte Sterne Doppelsingle der Einstürzenden Neubauten schon mit berücksichtigt.)


Kommentare:

  1. den vorgänger hab ich erst gestern wieder angehört. rubber bullets... zeitlos und fast nicht mehr erreicht grüße michali

    AntwortenLöschen