"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Sonntag, 20. Dezember 2015

Verwirrung

Am letzten Freitag spielten Slime im SO 36, das erste von zwei ausverkauften Konzerten. Ich war dort zusammen mit F., der es hasst, in irgendeinem meiner Blogs vorzukommen. Slime ist die letzte der alten deutschen Punkbands, die es über die Jahre geschafft hat, korrekt zu bleiben und ihre Energie zu behalten, auch die neuen Platten sind noch gut hörbar. Da ich vermutete, dass das Publikum etwas anders als bei den Rentnerpunkveranstaltungen sein würde, bei denen ich ansonsten bin, blieben wir lieber etwas weiter hinten und nicht direkt vor der Bühne. Blieb aber alles ruhig, kein Vergleich mit den Konzerterlebnissen vor ein paar Jahrzehnten. Vor dem Konzert versuchte mir F. mitzuteilen, wie er demnächst auf ein Scooter-Konzert geht, während ich vorschlug, dass wir bei dem Lied "Linke Spießer" besser laut mitsingen. Da drehte sich ein bärtiger Typ vor mir zu uns und sagte: "Das geht jetzt aber nicht die ganze Zeit so, Jungs?" Er hatte Glück, dass ich ob dieser Frechheit einen Lachanfall bekam. Slime spielten sich quer durch ihre Platten, für mich ein Glücksmoment, als sie plötzlich das alte Targets-Lied "Massenhysterie" spielten. Der Refrain heißt ""Panik, Chaos, Massenhysterie" und da der Schlagzeuger der dienstältesten Punkband bei uns zuhause Chaos genannt wurde, lief dieses Lied vor drei Jahrzenten dauernd in unserem JZ. Die ziemlich radikalen politischen Texte von Slime wirken teilweise hoch aktuell, teilweise wie aus der Zeit gefallen. In den frühen 80ern war die Welt halt noch einfach erklärt und einsortiert. Inzwischen finde ich das alles nicht mehr so einfach. Linke Spießer habe ich dann doch mitgesungen, anstatt "Ihr seid nichts als linke Spießer" habe ich "Wir sind nichts als..." angestimmt.

Zuhause habe ich dann in alten Fanzines gekramt und ein paar Geschichten von Anfang der Achtzigern zu Slime nachgelesen. In einem Fanzine war sich der Schreiber sicher, dass Slime nur Kommerz sei, es gab da eine Geschichte von einer Prügelei auf einem Konzert in Ampermoching, die dort herrlich lakonisch vom Sänger der genialen Berliner Beton Combo erzählt wird, die damals mit Slime auf Tour waren: "Dann machten Leute von uns den Fehler und schätzten die Brisanz der Lage falsch ein und holten unsere Knüppel heraus um zurück zu drohen. Okay, ich war schon kurz draußen, weil ich den Braten rochund unseren VW Bus ins Gelände fuhr und tarnte (was aber nix genutzt hat!)...." Der Fanzineschreiber trauert dann nach diesem Bericht des Beton Combo-Sängers noch ein bisschen, dass sich Slime nicht aufgelöst haben etc. Anlass waren wohl Ticketpreise von 12 DM. Alles sehr verwirrend, aber damals wurde überall Kommerz vermutet, die armen Leute von Slime haben dann halt, weil sie eben die bekannteste Band waren, die Selbstgerechtigkeit der Szene abbekommen.

Für mich doppelt verwirrend, weil ich damals das Fanzine geschrieben hatte, und mich bis eben gerade nicht mehr an meine damaligen Tiraden erinnert habe (geschweige denn, die damalige Aufregung nachvollziehen kann). Aber 1984 hatte ich offenbar noch klarere und dezidiertere Meinungen als jetzt.

(Auch spannend: ich habe damals offenbar Peanuts Punk-Comics gezeichnet. Kann mich aber an keine Fortsetzung erinnern.)

Kommentare:

  1. Hochinteressant, der Punknuts-Comic ... aber eine Veröffentlichung (außer im Fanzine) gab es wohl nicht?
    Ansonsten: Kenne Beton-Combo nicht ... werde erstmal diesbezüglich recherchieren. Kennst Du den Slime-Film 1,7?
    Sehenswert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, den Comic gab's nur da, aber im Prinzip waren die originellen Ideen schon mit dem Titel aufgebraucht.
      Beton Combo waren Labelkollegen von Slime bei den Aggressiven Rockproduktionen, haben eine tolle LP "Perfektion ist Sache der Götter" herausgebracht (sehr eigentümlich, damals zu Unrecht etwas untergegangen. Mitte der 80er gab's noch eine EP "Sound Ltd.", mit einer schönen Version von "Hohle Schweine". Findet sich sicher auf YT.

      Löschen
  2. Es dauert bei mir immer etwas, aber nun habe ich Slimeartikel doch noch entdeckt. Und dann fällt mir nichts ein was dazu, zusagen kann.

    AntwortenLöschen
  3. Hab Slime 2013 in Magdeburg gesehen. War nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte, was aber ausschließlich an mir lag. Mit der vertonten Kästner-Platte bin ich nie richtig warm geworden, aber "Alle gegen Alle" ist ein wahres Meisterwerk.

    AntwortenLöschen