"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Samstag, 13. Februar 2016

Zwei Jahre (und eine Verlosung)

Es gibt einen Geburtstag zu feiern, vor zwei Jahren habe ich mit diesem Blog begonnen. Zum einen, weil mir der Größenwahn gefällt, der darin liegt, einen Zweitblog zu haben, zum anderen, weil es in der Tat ganz gut ist, wenn man die Inhalte seiner Blogs nicht zu beliebig werden lässt. Deswegen rutschten die ganzen Gedanken zu Musik und Büchern und ähnlichem, die anfangs noch ab und zu in Ackerbau in Pankow zu finden waren,  hier in den Blog, wo sie niemanden stören. Dafür finden sich hier alle möglichen Dinge versammelt, die ich gerne habe.

Eigentlich hatte ich geplant, hier etwa zweimal die Woche zu veröffentlichen, das halte ich aber nicht ganz durch, vor allem, weil die Posts hier für mich regelmäßig etwas aufwändiger sind als auf dem Erstblog. Auf die zwei Jahre gab es ungefähr 15.000 Zugriffe, das ist relativ überschaubar (Ackerbau in Pankow schafft das in zwei Monaten), aber ich bin ganz zufrieden. Ich finde es eher immer ganz nett, dass sich für das, was man für sich selbst schreibt, auch noch Leser finden.

Was waren über die Zeit die beliebtesten Posts?  Nr. 1 ist "Verwirrung", ein Bericht über das Slime-Konzert im Dezember, der wegen der Verlinkung beim Kiezneurotiker häufig gelesen wurde. Nr. 2 "Fade Fehden um den Weltkrieg", ein kurzer Abriss des Streits Kerr/Kraus in den Zwanziger Jahren, wird ab und zu einmal gegoogelt, die Zugriffe beruhen aber zum Großteil darauf, dass dieser Post in dem "Kraut- und Rübenreporter"-Post bei AiP verlinkt war, der wiederum durch die Verlinkung bei Bildblog sehr viele Leser gefunden hat. Als drittes "52 Bücher: Der Erzieher der Maus", ein Bericht über die Micky Maus-Zeitungscomics von Floyd Gottfredson. Das ist ein Post, der meistens gegoogelt wird, vor allem wegen der Bilder (die Nutzung von Walt Disney-Bildern müsste in dem Post vom Zitatrecht gedeckt sein, schwieriges Thema). Dann kommen ein paar Posts, die die gute Platzierung wohl nur irgendwelchen Spambots verdanken. Anders bei "Junk Mail", einem Verweis auf einen wunderbaren Cyanide & Happiness-Kurzfilm, auf den ich immer wieder gerne verlinke. Dann noch einige Posts, die auch von anderen verlinkt wurden, die Rezension des "Druckstaueffekts" von Sabine Wirsching und eine Konzertkritik von North Alone/Lucero.

Wenn's schlecht läuft, dann haben Posts auch nur einstellige Zugriffszahlen - aber die Geschmäcker sind halt verschieden und der Freundeskreis "Griechische Musik der Dreißiger Jahre" (unverständlicherweise!) eher begrenzt. Thematisch geht es hier ja auch relativ durcheinander (wie sich auch schön an den beliebtesten Posts erkennen lässt), aber das Internet ist ja groß genug, da hat auch so etwas Platz.

Ich habe kurz überlegt, ob ich hier ein paar meiner Lieblingsposts auflisten sollte. Wer aber tatsächlich einmal tiefer eintauchen will, ist wahrscheinlich mit den Übersichtsseiten, die ich regelmäßig nebenan erstelle, am besten bedient.

Auch wenn es ein gewisses Risiko ist, möchte ich doch eine kleine Geburtstagsverlosung machen: Ich habe ein Exemplar des wunderbaren und sehr lustigen Buches "I formed a band", originalsigniert vom Wahl-Pankower Eddie Argos, dem Sänger von Art Brut. Wer schon immer wissen wollte, wie es ist für Oasis Vorgruppe zu spielen, Paul McCartney in den Hintern zu treten oder eine Platte von Frank Black produzieren zu lassen, muss dieses Buch kaufen. Oder er/sie hinterlässt hier einfach einen Kommentar (gerne mit einem Satz zum Blog, kann auch unverschämt sein, mindert nicht die Chancen). Nach bisherigen Erfahrungen wird die Beteiligung überschaubar sein, aber vielleicht trauen sich die stillen Leser und stillen Spambots jetzt auch mal. Soweit es Interessenten gibt, wird am 1.3. ausgelost.

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch!
    Ich gebe zu, zu den Leuten zu gehören, die sich für die griechische Musik der 30er Jahre nicht soooo zu interessieren. Aber die Bücherthemen sind um so interessanter.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! (Ich kann gut verstehen, dass die Musik hier ... äh ... nicht durchgehend spannend für alle ist....)

      Löschen