"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Samstag, 14. Januar 2017

Hüsker Dü - Running Commentary

Kleiner Nachschlag zum letzten Post: Nachdem ich hier einen dritten Hüsker Dü-Fan bei den Lesern begrüßen kann, und ich jetzt verstanden habe, wie man Youtube-Playlists erstellt, eine kleine Zusammenstellung von Hüsker Dü-Liedern. Kaum eine Band hat eine so große Auswahl an Liedern als Soundtrack für verkorkste Lebenslagen, kaum eine Band hat mehr dafür getan, den Weg für den ganzen Indiekram der 90er zu bereiten. Ein Muss für alle Fans von Barfuss-Schlagzeugern.
Lieder sagen mehr als Worte

Kommentare:

  1. immerhin schon drei fans, das läßt sich aber sicher noch steigern. ich überleg ob mir nicht ein so richtig positives lied einfällt (bis jetzt nicht) dpri aber genug z.b. first of the last calls mein allzeit favorit.
    https://www.youtube.com/watch?v=Em4SItAdd-w
    der link (was weis ich ob der funktioniert) ist auf ein konzert von 83. ich sag nur die augen ansehen, die herren haben glaub ich einen eimer speed intus.
    michali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Bezug auf die Leserschaft ist das ein bedeutender Anteil.
      Ein positives Lied ist "Turn it around", aber die Warehouse mochtest du ja eh nicht so.

      Löschen
    2. Ach ja, das Konzert, das du verlinkt hast, beginnt ja mit "Something I learned today". Passt. (Bin mir nicht sicher, ob ich den Ursprung des Blognamens irgendwann schon mal offengelegt habe.)

      Löschen
  2. Es sieht so aus, als ob Alichen ein Hüsker Dü Fan ist. Aber vielleicht ist ja auch andersrum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass Hüsker Dü Alinchen-Fans sind? Unbedingt.
      Meine Katze May eher nicht. Ich hatte gerade das 1983er Konzert, das Michl verlinkt hat, auf dem Computer laufen, da kam sie und hat sich auf die Tastatur gesetzt. Kein Youtube mehr.

      Löschen
  3. ... und ich seh jetzt erst diesen Beitrag! Da freu ich mich!
    Derzeit brauche ich allerdings eher etwas aufhellendere Musik, ist so trübe draußen. Nikki Sudden zum Beispiel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nikki Sudden hat ja eine Zeitlang in Augsburg gelebt, deswegen habe ich ihn öfter live gesehen. War für mich ein großer Einfluss (irgendwo hier im Blog steht auch ein bisschen was zu ihm und seiner "Liebe im Konjunktiv"). Aber richtig aufhellend fand ich ihn nicht, eher der Großmeister der Melancholie.

      Löschen
  4. War auch eher ein blöder Witz. Nikki Sudden ist so melancholisch, dass es beinahe schon blutet.
    Wie kam Herr Sudden nach Augsburg? Wegen Brecht?

    Ich fahre 1 Mal im Jahr dorthin, für genau eine Nacht und einen Tag, den ich dann in dem Park am Kongresszentrum verbringe. Augsburg ist immer die Station vor den Alpen und so verbinde ich die Stadt nur mit Vorfreude und eher nicht mit Melancholie oder gar Nikki Sudden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah gut. Ich bin mit dem Sudden'schen Spätwerk nicht mehr so vertraut, da gab es wohl ein paar eher aufgehellte Stücke, deswegen habe ich das zuerst ernst genommen. Suddens Freundin lebte in Augsburg, das scheint mir auch ein überzeugenderer Grund als Brecht zu sein.
      (Ich habe immerhin mit Brecht den Wechsel von Augsburg nach Berlin gemeinsam, wenn auch bei mir mit ein paar Zwischenstationen).

      Löschen
  5. Ich strebe an, auf dem gleichen Friedhof wie Brecht beerdigt zu werden. Zählt das auch irgendwie?

    AntwortenLöschen