"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Mittwoch, 8. Februar 2017

Vor 45 Jahren

Am 8.2.1972 starb der große Markos Vamvakaris im Alter von 66 Jahren. Er hat hunderte von Liedern der griechischen Rembetiko-Musik geschrieben.

Es gibt nur wenige Filmaufnahmen von seinen Auftritten, merkwürdigerweise sind die meisten aus dem deutschen Fernsehen. Hier eine kurze Aufnahme von seinem letzten öffentlichen Auftritt (wahrscheinlich Ende der sechziger Jahre), man merkt ihm seine Krankheit deutlich an, die Finger wollen auch nicht mehr so richtig greifen.


Hier Filmaufnahmen von seiner Beisetzung (ich nehme an, das ist alles auf Syros, seiner Heimatinsel).




Zum Todestag wollen wir dann noch ein paar der Lieder aus seinen besseren Zeiten hören.



Alles dabei, die "Augenlider, die glänzen, wie die Blumen auf dem Felde" (das wird immer eines meiner Lieblingslieder bleiben), die Geschichte von den "Leuten mit viel Geld", wie "alle Rembetes auf der ganzen Welt" ihn achten und grüßen, die Liebeslieder an die "süße kleine Verrückte" und das Mädchen mit den "schwarzen Augen und schwarzen Augenbrauen", das "Geflüster im Gefängnis", die Geschichten des "Heroinschnupfers" und der "Streunerin", der serbische Tanz und schließlich "Leg mir die Karten, Zigeunerin".

Kommentare:

  1. Eine Frage in den Raum: Wie lautet Dein Kommentar-Feed? Oder gibt's ein Widget dafür rechts? Ich finde es ein wenig mühsam, hier nach Antworten zu suchen... Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Webversion der Seite gibt es unten links ein Link "Abonnieren Kommentare zum Post (Atom)". Hilft das weiter? (Wie du siehst, habe ich keine Ahnung)

      Löschen
    2. (Habe jetzt noch ein Kommentarwidget reingebastelt.)

      Löschen