"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Samstag, 19. August 2017

Punk und Gemüse: Geschichte eines Scheiterns

Bei der Blogverlosung im Hauptblog hatte ich angeboten, eine Mix-CD "Die besten Punksongs über Gemüse" aufzunehmen. Das habe ich gemacht, weil ich eh nicht dachte, dass irgendjemand daran Interesse hätte. Zum anderen dachte ich, dass es da ja irgendetwas geben müsste.

Bei beiden Fragen lag ich falsch.

Es gibt also Leute, die wünschen sich eine solche Mix-CD. Und es gibt kaum Punksongs über Gemüse. Aus dem Stand kenne ich ein Lied von Spiel 77 auf einer Jahrzehnte alten Cassette, in dem erklärt wird, dass man keinen Rotkohl mag. Nirgendwo zu finden. Meine Band hatte mal ein Lied, das "(Meine Oma hat) Rote Rüben" hieß, aber da ging es überhaupt nicht um Rote Rüben.

Frau Kirschblüte war der Meinung, dass ich mir die Sache etwas zu leicht mache und gab mir ein paar Vorschläge.


Dieses Lied beginnt mit den zutreffenden Worten: " Die Seegurke ist ein fantastisches Tier." Es hat also mit Gemüse nichts zu tun. So einfach darf man es sich nicht machen.

Ernster muss man schon folgendes nehmen:

Der alte Deutschpunktrick: Langsam und schlecht anzufangen und so zu tun, als würde man jetzt ein langsames Lied spielen, dann 1-2-3-4 und irgendein Geknüppel. Textprobe: Ich liebe dieses Grüngewächs, das besser ist als Gruppensex. Ja, nun. Ein Lied macht noch kein Mixtape, ich möchte ergänzen: Gott sei Dank.
 
Frau Kirschblüte weist jetzt noch auf Eisenpimmel hin.


Allerdings habe ich das Gefühl, dass es bei "Ich habe eine große Gurke" gar nicht um Gemüse geht. Ich habe mir das Lied jetzt bis "Wech mit dem Messer, bitte nich schälen" angehört. Das genügt.

Des Weiteren wurde noch der Kaiser Ketchup erwähnt. Ketchup ist aber kein Gemüse. Daneben noch ein Hinweis auf ein Kraftwerk-Lied. Das ist doch kein Punk nich.  Frau Kirschblüte weist dann noch zurecht darauf hin, dass es eine Dead Kennedys-LP gibt, die "Fresh fruits for rotting vegetables" heißt, aber auf der geht es nicht so richtig um Gemüse.

Es gibt ein Video, in dem ein Punkdrummer mit einer Gurke anstelle von Drumsticks spielt, ein Video, auf denen Geräusche mit Gemüse und 9-Volt-Batterien erzeugt werden, alles nicht das richtige für Mixtapes. Es gibt eine ganz nette Band, die Heavy Vegetable heißt, aber die Lieder gehen gar nicht um Gemüse (sind aber nett, zugegebenerweise).  Auch nett: Eine Girlpunk-Gruppe, die Cucumber heißt (in Augsburg gab's auch mal eine Band, die The Cucumbers hießen). Die Cucumber singt aber über Bad Cop, Bad Cop, das ist eigentlich auch nicht thematisch passend. Charlie and the Horlicks mit Cucumber Love von 1985 wären eher passend, aber auch da geht es nicht um die Verwendung von Gemüse, die mir so vorschwebt.

Das ultimative Lied über Gemüse ist dann eben von einer Band, die von Punk nicht weiter entfernt sein könnte: von den Beach Boys. Auf der Aufnahme hört man auch Paul McCartney, wie er in eine Möhre beißt. Ich finde das Lied fantastisch, insbesondere die Zeile, dass man den Beach Boys einen Brief schreiben soll, in dem man ihnen sein Lieblingsgemüse mitteilen soll.



Schließlich muss man aber sagen, dass es doch noch ein Lied gibt, das die Vorgabe Punk und Gemüse erfüllt. Neil Young, auf der nervigen Transformer-LP beschwert sich über seine Kartoffeln:


Für ein Mixtape wäre das aber immer noch zuwenig.


Kommentare:

  1. Oje, das ist ja die reinste Gemüse-Ödnis in der Punk-Szene. Vielleicht schnell eine Band gründen und selbst ein paar Songs aufnehmen?
    Das mit den Drogenliedern ist hoffentlich einfacher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke über ein Konzeptalbum über Tomatensorten nach.

      Drogenlieder funktioniert definitiv besser (wenn man Alkohol dazu nimmt). Es beginnt mit einer deutschen Schellackplatte von 1906.

      Löschen
  2. Ich finde, Sie sind sehr pingelig! Ketchup ist sehr wohl Gemüse! Zwar plattes, püriertes Gemüse, aber im Kern immer noch Gemüse und Punk erfüllt ja auch niemalsnie die Norm, also muss man durchgehen lassen. Man muss bei den anderen Songs übrigens auch nur die Grenzen der Definition ausweiten. Dann geht das schon. Ja, Kraftwerk ist kein Punk, aber wenn die anderen Songs geschickt davon ablenken, wird sich darüber im Nachhinein keine Gurke beschweren!

    AntwortenLöschen