"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Sonntag, 26. Dezember 2021

Jag den Teufel

 Wie immer hat der musikalische Adventskalender Spaß gemacht, war auch ein gutes musikalisches Jahr.

Also machen wir noch ein bisschen Nachklapp. Dieses Jahr ist Lee Scratch Perry gestorben, der König des Dub-Reggaes. Ich habe die letzten Wochen damit verbracht, mir sein 76er Werk Super Ape anzuhören. Max Romeo hat, wie es im Dub so üblich ist, den Rhythmustrack des Lieds Croaking Lizard genommen und darauf sein Lied gesungen, wie er den Teufel von der Erde vertreibt. Ach, sollte er mal anfangen damit.

Freitag, 24. Dezember 2021

24. Takeaway am Weihnachtstag

 Ich war mir nicht ganz schlüssig, wie man den Kalender am besten beendet - am 24. darf es ja ein Weihnachtslied sein. Da purzelte mir dieses Lied in die Timeline von den geschätzten Helen McCookerybook und Robert Rotifer. 

Habt eine schöne Zeit und denkt auch an die, denen es gerade nicht so gut geht!


Mittwoch, 22. Dezember 2021

23. Der Geist der Fehler

 Mr Alec Bowman-Clarke hat mir mit seiner „I used to be sad and then I forgot“-CD das erste Lockdown-Jahr deutlich versüßt, für‘s zweite Jahr gibt‘s die „Place like home“-CD. The Ghost of Mistakes ist ein schönes Lied, die anderen lohnen auch definitiv ein Reinhören. Wenn man eine Josienne Clarke hat, die zweite Stimme singt, oder - wie hier - Klarinette spielt, kann das Ergebnis ja nur gut werden.


Dienstag, 21. Dezember 2021

22. Ich muss einen Garten anlegen

 Auch schon von Ende 2017, aber bei mir erst dieses Jahr angekommen. Warum hat mir niemand früher davon erzählt? Haley Heynderickx wird, wenn es irgendeine Gerechtigkeit gibt, in ein paar Jahren die angesagte Songwriterin sein, deren kluge und witzige Lieder man überall hört. Ihr könnt mir schon mal danken und einen Garten anlegen.


Montag, 20. Dezember 2021

21. Große lange Straße

 Eine Wiederentdeckung. Thåström begleitet mich ja schon Jahrzehnte musikalisch seit ich Anfang der Achtziger Ebba Grön kennen lernte. Vor ein paar Jahren habe ich ihn live in Berlin gesehen, ein schöner Abend, sein Spätwerk nahm mich aber nicht wirklich mit. Ein schwedischer Freund hat das Genre mal mit Scandinavian Melancholy bezeichnet. Vor ein paar Wochen gab es eine neue Platte, die ich auch eher aus Zufall mitbekommen habe. Und was soll ich sagen, Stora långa gatan, schlug bei mir ein, auch wenn es ein typisch schwedisch melancholisches Lied ist, Erinnerung an ein Gespräch vor langer Zeit. Der Refrain ist reichlich merkwürdig, „die Feuerwehr kam und die Krankenwagensirenen heulten, Sandra sang Maria Magdalena, es passt immer so perfekt hier“ . Das Lied kommt mir vor wie der Soundtrack zu Glumms sehr lesenswertem Roman „Geplant war Ewigkeit“. 




Sonntag, 19. Dezember 2021

20. Vogel

Dieses Lied ist noch von 2020, nehmen wir es trotzdem mit. Barbara Wangui singt es, das Lied ist auf englisch, der Titel aber (wenn das Internet recht hat) Kikuyu. Zarter Folk, der sich nach mehrfachen Hören entfaltet.


Als Zugabe noch ein Lied aus Kenia, auch von 2020, von dem Künstler mit dem google-ungeeignetsten Namen, Billy Black. Ebenfalls Folk, habe ich oft gehört.

Samstag, 18. Dezember 2021

19. Verletzung

 Der zweite Abstecher in die TOP 10; Arlo Parks Debut-Album war in Deutschland in den Charts, wahrscheinlich hat man das Lied auch im Radio hören können. Ein Lied, das beruhigt und das ich auch häufig gehört habe.