"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Freitag, 9. Januar 2015

Paul Murry und Floyd Gottfredson

Meine Liebe zu Floyd Gottfredson habe ich ja schon an anderer Stelle dargetan. Inzwischen sind über die französische L'age d'or-Reihe auch die Geschichten der frühen 50er Jahre verfügbar, die ich bislang noch nicht kannte und die mir eine neue Facette dieses Zeichners vermitteln. Dazu vielleicht später einmal.

Mir ist jetzt auch ein Band in die Hände gefallen, der deutlich den Unterschied zwischen den täglichen Zeitungscomics Gottfredsons und den späteren Comicheft-Geschichten zeigt. Paul Murry, dem wir immerhin die Figur des Supergoofs verdanken, stehe ich deswegen durchaus bewundernd gegenüber. Horst Schröder sagt, etwas ungnädig, dass gemessen an den übrigen Produkten für diese Zielgruppe (gemeint sind Kinder) Murrys Geschichten sicherlich zu den besseren gehören. Wer mit der Micky Maus der Siebziger und Achtziger Jahre aufgewachsen ist, hat Murrys Geschichten sicher häufig gesehen. Murry hat offenbar auch Geschichten von Gottfredson für die Comichefte nachgezeichnet, darunter auch die Zeitungsgeschichte von 1940 "Ferien und Lösegeld". Eine typische Gottfredson-Geschichte aus der klassischen Zeit: ein geheimnisvoller Räuber entführt Frauen von einer Ferienranch im Wilden Westen, Micky findet zunächst das Versteck nicht, weil es in einem Tal liegt, das durch einen geheimnisvollen Durchgang und rätselhafte Strahlen gesichert ist. Eine krude Mischung aus Western, Science Fiction, Komödie und Krimi, die sehr vergnüglich zu lesen ist. Auch wenn sich Murry in seiner Version für Walt Disney's Comics and Stories, 1959-1960, sehr an dem Original orientiert, wirken seine Zeichnungen merkwürdig statisch schablonenhaft und wenig elegant gegenüber dem Gottfredson'schen Original.

Hier ein paar Beispiele, die Murry-Geschichte ist aus  "Die großen Klassiker: Wir, Micky und Goofy", das Gottfredson'sche Original aus "Ich Goofy 2". Ich schreibe nicht dazu, was Gottfredson und was Murry ist, das findet man, glaube ich, auch so heraus:




Und nur Gottfredson war es gegegeben, Klarabella Kuh als durchaus glaubwürdigen Vamp zu zeichnen:

(Die Murry-Kindercomic-Fassung möchte man dazu gar nicht zeigen:)


(Bildnachweis: Zeichnungen von Paul Murry und Floyd Gottfredson aus den Walt Disney-Bänden  Ich, Goofy 2, L'age d'or de Mickey Mouse 3, Die großen Klassiker: Wir, Micky und Goofy)







Keine Kommentare:

Kommentar posten