"In the absence of intimidation, creativity will flourish"
G.Ginn

Samstag, 12. August 2017

Der rosafarbene Flamingo

Am Urlaubsort gab es am Strand des Sees ein großes Aufblastier, einen rosafarbenen Flamingo, mit dem man auf den See fahren konnte. Als ich ihn sah, hatte ich ein Lied im Kopf, das ich dreißig Jahre nicht mehr gehört hatte. White Cross hieß die Band, Ami-Hardcore, die erste LP "What's going on" (wahrscheinlich keine Marvin-Gaye-Referenz) von 1983 war nur knapp 17 Minuten lang. Ziemlich heftige Musik, wie die frühen Hüsker Dü, nur dass es von White Cross (soweit ich weiß) kein Spätwerk gibt.

Das letzte Lied war aber etwas anders, durchaus ein Ohrwurm. Im Internet findet sich der Text nicht mehr, wenn ich mich recht erinnere, geht es um einen alten Mann, dessen Flamingo gestorben ist. "It was a pink, pink, pink flamingo". Das Ding hätte ein Partyhit werden können, wenn es nicht auf der obskuren Platte der obskuren amerikanischen Band geblieben wäre. Dank Youtube kann man es jetzt wieder sehen. Die Version ist von 2010, die alten Männer machen eine Reunion, kann man sich aber gut anhören.


Kommentare:

  1. Text gefällig?

    pink flamingo

    late 1 night down in richmond town
    we were hangin out, we were looking round
    for that pink pink pink flamingo

    grabbed that bird by its head
    oh my god- i think its dead
    its a pink pink pink flamingo

    fat old man running down the road
    said hey man- gimme back my bird
    caus its a pink pink pink flamingo

    viel spaß beim interpretieren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber ein sehr flamingofeindliches Lied.

      Löschen